Wie können wir junge Freiwillige gewinnen, gut begleiten und halten? Im F-drei Seminar „young volunteers“ am 17.3. gab es dazu einige Modelle und viel Erfahrungsaustausch. Auf den Punkt gebracht: Gestaltungsspielraum ermöglichen, auf gute Beziehungen achten, (auch) kurzfristige Engagements anbieten, Lernerfahrungen und neue Kompetenzen sichtbar machen.

Karin Tikovis, Wiener Lerntafel zeigt sich zufrieden: „Mir hat das Seminar einige neue Perspektiven eröffnet, wofür ich Ihnen allen sehr dankbar bin! Hoffen wir, dass die neuen Strategien wirken werden ;-)“

Auf intensives Interesse stieß der „Leitfaden zum Engagement von jungen Freiwilligen“*, den Martin Oberbauer und Sylvia Ehrenreich von der Ehrenamtsbörse des Wiener Hilfswerks erstellt haben. Außerdem nutzten wir das Modell der Engagement-Pyramide, um von Martin Neitz zu hören, wie Social Media die Rekrutierung und Kontaktpflege ermöglichen. Hier noch einige konkrete Tipps aus dem Seminar:

„Ich stoße als Koordinatorin ein paar Ideen an, dann gebe ich den jungen Freiwilligen viel Spielraum, bin nur im Hintergrund und helfe z.B. mit lästigem Formularkram. Sie entfalten so viel Kreativität, da muss ich gar nicht viel organisieren, eher lassen und den Rahmen halten.“

„Auf Augenhöhe zu kommunizieren, ist sehr wichtig. In den sachlichen Fragen bringe ich meine Kompetenz ein, aber in der Beziehung, im Austausch sind wir auf einer Ebene.“

„Gerade junge Menschen wollen sich nicht unbegrenzt binden. Sie nutzen vor allem Leerzeiten für ihr Engagement. Darum ist es wichtig, gleich am Anfang über den möglichen Ausstieg zu sprechen oder zeitlich begrenzte Projekte anzubieten.“

*  Der Leitfaden wird am 30.3. mit dem nächsten F-drei Newsletter verschickt. Wenn Sie den Newsletter jetzt abonnieren, erhalten Sie die Praxistipps automatisch!

(Unser Bild zeigt die Teilnehmerinnen Marie Mikes und Laylan Barawari von der young caritas.)